Teilnehmerliste

acappella4you

acappella4youBei Schuh Glöckner:
Das vierstimmige Gesangsensemble “acappella4you” wurde im Mai 2016 von Mareike Riechen (Sopran, Görlitz), Johanna Groß (Alt, Neustadt), Lars Petersen (Tenor, Neustadt) und Hans Stratmann (Bass, Haffkrug) in Neustadt in Holstein gegründet. Die vier leidenschaftlichen SängerInnen lernten sich im Neustädter Kammerchor kennen und schätzen und blickten auf viele Jahre gemeinsamen Singens zurück, ehe sich der Chor Ende 2015 auflöste. Nachdem sie bereits in kleineren Projekten Werke wie die “Johannes-Passion” von Christoph Demantius dem Neustädter Publikum vorstellten, erfüllten sich die Vokalisten mit der Gründung von “acappella4you” als festem Ensemble einen lang gehegten musikalischen Traum. Circa alle zwei Monate treffen sie sich seitdem, um an der Interpretation Ihrer Musik zu feilen. Gesungen wird, was gefällt, und so schlägt das Repertoire einen weiten Bogen zwischen geistlicher und weltlicher Musik vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. In ihrer Konzertpremiere, die die SängerInnen am 22. April 2017 in Neukirch bei Bautzen feierten, vereinten sie Klänge von Thomas Tallis, romantische Liebeslyrikvertonungen, gregorianisch anmutende geistliche Werke des 20. Jahrhunderts von Maurice Duruflé und Liebeslieder der Renaissance in einem Konzertprogramm. Diese Vielfalt der Literatur und die Freude am gemeinsamen Singen sind das Markenzeichen von “acappella4you”. Nun blickt das Ensemble voller Vorfreude dem Auftritt bei der “Sommernacht der Kulturen” entgegen. Unter dem Titel “Liebesgarten” steht der gleichnamige Liederzyklus von Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) auf dem Programm. Am direkt folgenden Samstag treten “acappella4you” mit ihrem Konzertprogramm um 18 Uhr in der Hospitalkirche in Neustadt auf.


 Andreas Lehmann

Fotoshow im Foyer des Rathauses

Andreas_Lehmann


Ella Danz

Ella_Danz

beim reporter:
Wenn ein Feinschmecker ermittelt – Kommissar Angermüller und seine Fälle
Ein Bunter Abend mit kleinen Leckereien für Krimi-Gourmets mit Ella Danz

Warum spielen die Krimis an der Ostsee, wo der Kommissar doch Oberfranke ist, und warum ist er so ein Genießer? Kann Ella Danz kochen? Wie bildet sich eine Krimi-Autorin weiter und woher weiß sie über die Arbeit der Rechtsmedizin so genau Bescheid? Kosten Sie ein paar Leckereien nach Angermüllers Rezepten und genießen Sie eine ebenso spannende wie unterhaltsame Mischung aus Lesen und Erzählen mit allen 9 Angermüller-Krimis und Ella Danz.


Trommelgruppe “snowblack”

Buchstabe am Markt im Hinterhof

SnowBlack


Band “Sleepless”

Ärztehaus am Binnenwasser / Hinterhof

Sleepless"ÄrztehausamBinnenwasser

Those Dreams

Ende der 90 Jahre beschlossen River und Stick, dass die Zeit der Schonung für Saiten und Felle vorbei ist. Sie fanden in Mike einen kongenialen Partner am Bass und legten in diversen Kellern und Dachböden los. Als eine energiegeladene, gitarrenorientierte Rockband transportierte die Musik die Themen der Zeit. Die Texte waren der Band schon immer mindestens genauso wichtig wie die Musik. Also kam Voice dazu, der die Klangwelt stilbildend beleben konnte. Später erschuf Conny an den Keyboards einen nie gekannten Soundteppich, gab dann aber einer anderen Karriere den Vorzug.

Snapshot Tales

Diverse Auftritte folgten in Ostholstein und Lübeck. Dabei klang die Musik wie der Soundtrack zu einer zeitlosen Momentaufnahme. Stick: „Wir verstehen uns eher als Gegenentwurf zum Mainstream und Trends stehen wir sowieso skeptisch gegenüber.“ River: „Wenn man so wie wir auf dem Land leben, ist man nicht zu sehr an Trends interessiert. Man kümmert sich eher darum, welche Farbe der Himmel hat.“

Ein harter Schnitt folgte: Mike stieg aus, und seine Spur verlor sich am Strand der Ostsee.

Anybody seen my Amp

Die richtigen Bandmitglieder haben nicht weiter gesucht und Deep gefunden, der mit seinem erdigen Sound am Bass neue Kräfte weckte. Seit kurzer Zeit wird die Besetzung durch Lord vervollständigt. Mit ihm und seinen kreativen Keyboardklängen eröffneten sich neue Grenzen. Verschiedene Gastspiele folgten. Dabei überraschte die Band mit neuer Vitalität und Ideen. Voice: „Musik ist eine soziale Plastik und der Soundtrack für den Tag.“


A-capella-Chor “Vocalimone”

Vocalimone2Chor Vocalimone beim Buchstabe am Markt (Hinterhof)
Wir sind eine bunte Mischung sangesfreudiger Menschen (zur Zeit 18), die sich seit ca. 20 Jahren einmal in der Woche mit viel Lust und Laune zum Singen treffen. Wir singen unter der Leitung von Renate Jörns vierstimmige Sätze unterschiedlichster Epochen, Stile und Länder von der Klassik bis zum Pop.


Florian Affeldt

Im “Kleinesten Konzerthaus der Welt” beim reporter

Florian_ Affeldt


Heinrich Evers und Elke Grotelüschen

im Atelier Grotelüschen Königstraße
Elke Grotelüschen zeigt in ihrem ” Offenen Atelier” große und kleine Bilder zu erschwinglichen Preisen. Es gibt Illustrationen zu sehen (oft mit einem Schuß Humor und Ironie), handgemachte Briefkarten, Treibholzbündel, Guckkästen, Tonmasken, und vieles mehr. Thematischer Schwerpunkt ihrer Arbeiten ist immer wieder das Meer.

Heinrich Evers liest (bei entsprechendem Wetter) – im Atrium des Atelier Elke Grotelüschen in der Königstr. 20 – eigene besinnliche und nachdenkliche Kurzgeschichten (u. a. aus seinen Hörbüchern) und amüsante Döntjes.
Vun allens wat – man allens op Platt!


Käthe Huppenbauer

Marktplatz
Kaethe_Huppenbauer

BIOGRAFIE

Wie ich wurde was ich bin

Geboren wurde ich 1937 in Rostock. Die schlimmen Erlebnisse der Kriegs- und Nachkriegszeit zwangen mich schon als Kind und Jugendliche, mich zur “Lebenskünstlerin” zu entwickeln. Früh musste ich lernen, mich nützlich zu machen und zu arbeiten, um zu meinem eigenen Lebensunterhalt beizutragen. Wenig Anerkennung wurde mir zuteil. 1953 machte ich die Ausbildung zur Kauffrau und Dekorateurin.

Es folgten Jahre besonderer Herausforderungen und Bewährung. 1960 heiratete ich. Vier Kinder wurden geboren. Die Mutterrolle auszufüllen, den Haushalt zu versorgen, mit verschiedenen kleinen Jobs ein Zubrot zu verdienen, all das und noch mehr bestimmte die zweite Lebensphase. Sie endete 1982 mit der Scheidung.

Bereits 1978 hatte ich begonnen, mich zur Altenpflegerin ausbilden zu lassen. Ein Rückenwirbelbruch beendete jedoch 1988 auch diese Laufbahn. Doch die Lebenskünstlerin in mir gab nicht auf. Ich wagte einen neuen Anfang. Bestärkt wurde ich durch die Partnerschaft mit meinem zweiten Mann.

Gestalt werden lassen, was mich in der Seele bewegt – das wurde für mich der Schlüssel zu meinem neuen Aufbruch.

Im Verborgenen hatte ich mich schon früher in künstlerischer Gestaltung und im sprachlichen Ausdruck versucht. Doch erst seit 1989 traute ich mich, meine Kunst auch öffentlich zu zeigen: zunächst Aquarell- und Seidenmalerei, sowie Tonarbeiten. Mitte der 90er Jahre entdeckte ich meine Liebe und Begabung für die Bildhauerei. Ihr bin ich bis heute treu geblieben. Meine gesundheitliche Konstitution verlangte von mir jedoch die Beschränkung auf den weichen Speckstein. Etwas später fand ich auch den Mut, Gedichte, Erzählungen und biographische Notizen in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Bereits 1991 hatte ich mit eigenen Ausstellungen begonnen. Seit 2001 gehören Gedichte sowie 2003 auch  Skulpturen aus Bronze dazu.

In den letzten Jahren verwende ich zunehmend auch altes Holz (Gebälk, Strandgut, alte Äste und Stubben). Ich suche mich damit dem Thema Vergänglichkeit und Erdverbundenheit zu nähern.

Inzwischen lebe ich in Neustadt, an der Ostsee und gestalte Objekte seit 2013 in meinem Atelier in Schönwalde, Ostholstein.


Gunther Klengel

Museum zeiTTor

Gunther_Klengel2 Gunther_Klengel1

Ich lebe seit 2003 als privater Gitarrenlehrer in Neustadt, und bin als Solist, Kammermusiker und in einem Gitarrenensemble tätig.  Die klassische Gitarre ist für mich das perfekte Musikinstrument, da man mit ihr Musik verschiedener Epochen und Stile zum klingen bringen kann. Und das gelingt am Besten aus der Stille heraus , sozusagen als Gegenentwurf zu einer eher “lärmenden”Musikwelt.


M4U

im Glückscafe

M4U

“The LOU REED Songbook”

M4U spielen die Songs der Rocklegende LOU REED, dem mit “Walk on the Wildside” ein Welthit gelang und Songs seiner Kultband VELVET UNDERGROUND. Sie hören Songs wie “Sweet Jane”, “Sunday Morning”, “Perfect Day” und viele weitere LOU REED Songs.

M4U sind Maritta Hamraz (Gesang), Hans-Werner Weidner (Mundharmonika, Kazoo, Trommel und Waschbrett), der bereits seit den 60er Jahren in diversen Hamburger Bands spielte und durch “Marxdorf & Co.” und “Knopf und Saite” an der Ostseeküste bekannt ist. Der dritte im Bunde ist Bertram Scholz (Gesang und Gitarre), der eine lange Karriere als Musiker hat und u.a. die Blueslegenden David “Honeyboy” Edwards (spielte mit dem legendären Robert Johnson zusammen) und Louisiana Red auf vielen Konzerten und Tourneen begleitete und mit ihnen eine lange Freundschaft verband.


 Wiebke Meier

(Malerin) bei Celin Moden

Wiebke_Meier3

Wiebke_Meier2

Wiebke_Meier1


Suitcase

bei em Scheel

Suit_Case3 Suit_Case1


Claudia Süssenbach

erzählt in der Stadtbücherei
Claudia_Suessenbach1Claudia Süssenbach ist evangelische Theologin und an der Universität der Künste in Berlin ausgebildete Erzählkünstlerin. Anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums hat sich die Erzählerin an eine der unbekannten Seiten des Reformators Martin Luther heran gewagt. Luther übersetzte nämlich nicht nur die Bibel, sondern auch zahlreiche Tierfabeln des griechischen Dichters Äsop. Außerdem erfand er eigene Fabeln und Geschichten,  die er bei Tisch seinen Kindern und Freunden erzählte.

Claudia Süssenbach hat einige der Geschichten Martin Luthers aus ihrem Schattendasein herausgeholt, um sie unter der Überschrift „Luther Fabulant“ bei der Sommernacht der Kulturen neu zu erzählen – frei und ohne Buch in der Hand, allein mit der Ausdruckskraft von Stimme, Mimik und Gestik. Die Erzählerin lebt mit ihrer Familie in Neustadt.


Generationsband Welle 23

ist in der Hospitalkirche für 18.00, 19.00 und 20.00 Uhr mit Präsentation der Neustadt-Hymne

Welle 23 spielt:
Die Gedanken sind frei
Knocking on heavens door
Rosengarten, Rosengarten
UND in URAUFFÜHRUNG: Die Neustadt-Hymne

Beschreibung der Ziele und Inhalte

Mit Unterstützung von als MentorInnen tätigen SeniorInnen wird sozialbenachteiligten SchülerInnen der Schule am Rosengarten (Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen) Musik als Ausdrucksmittel näher gebracht. Ziel ist es zusammen eine Hymne an Neustadt zu kreieren. Sowohl die Musik, als auch der Text wird zusammen in der Gruppe unter Anleitung der LehrerInnen und des Musikcoaches erarbeitet.

Hinter der Projektidee steht gemeinsames Musizieren als Mittel zu nutzen, um Kindern und  Jugendlichen aus “bildungsbenachteiligten” Milieus die Chance zu geben,  teilzuhaben sich zu integrieren und ihrerseits einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten (so werden die SchülerInnen zwar von den SeniorInnen des Seniorenbeirates in ihren Lernprozessen unterstützt, die BewohnerInnen des Pflegezentrums sind jedoch eher als KonsumentInnen in den jeweiligen Treffen zu betrachten,  aktives Einbringen ins  Projekt ist ihnen in der Regel nicht mehr möglich. Die BewohnerInnen genießen den Kontakt zu den jungen Menschen, sind aber eher auf die Unterstützung der SchülerInnen angewiesen.) Ziel ist die Förderung von sozialen Kompetenzen zur produktiven Mitarbeit in Teams, damit verbunden eine Steigerung des Selbstwertgefühles.

Neben den oben beschriebenen Zielen lernen die SchülerInnen durch den Einbezug von BewohnerInnen des Pflegezentrums die Institution Alten-und Pflegeheim kennen. In Ostholstein stellt die Gesundheitswirtschaft die meisten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse zur Verfügung. 
Der beschriebene Prozess verlangt von den SchülerInnen eine kontinuierliche Mitarbeit. Sämtliche Aktivitäten beziehen sich auf den Bandprozess (Teamarbeit) und verlangen daher ein gewisses Maß an Pünktlichkeit, sowie Verantwortungsgefühl  und Respekt gegenüber allen Beteiligten und dem gemeinsamen Vorhaben. Die SchülerInnen lernen beim Musizieren auf die Bandkollegen Rücksicht zu nehmen. Die Zusammenarbeit mit den SeniorInnen an der Schnittstelle Musik fördert das Kennenlernen und die Auseinandersetzung mit Menschen reiferen Alters. Die Aufnahme und das Verstehen von Vorschlägen älterer Menschen sowie das Erlernen des Einbringens konstruktiver Ideen in einer Gruppe mit Gleichaltrigen und älteren Menschen fördert nachgewiesener Weise die Entwicklung der sozialen Intelligenz seitens der SchülerInnen.

Gruppengröße und Alter der TeilnehmerInnen

-  13 SchülerInnen der Klasse 6/7 des Förderzentrums Schule am Rosengarten im Alter von
12-15 Jahren
-   6 Neustädter Senioren im Alter von 65 – 80 Jahren
-   ca. 10 Bewohner des Pflegeheims, alle über 80 Jahre alt


Das Talent-Chaos

Talent_Chaos1aus Neustadt/Ostsee ist ein Top40-Cover Duo.
Gegründet wurde das Talent-Chaos 2011 von den Gründungsmitgliedern Andreas W. (Keyboard/Gesang) und der stilverrückten Sylvi L.-W. (Gesang). Inspiriert durch die 80ziger, Synthi-Pop und Schlager.

Sylvi das Chaos stellte sich 2016 sogar der prominenten Jury von Deutschland sucht den Superstar.

Von Billy Idol über Depeche Mode und Yazoo bis hin zum deutschen Schlager wie Helene Fischer, Andrea Berg über Wolfgang Petry ist in Ihrem Programm fast alles möglich.

Mit treibenden Rhythmen, eingängigen Melodien und energiegeladenem Sound lädt Ihr Showprogramm nahezu jeden zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen ein.
Ob bei Privatpartys, Hochzeiten, Zeltfeste usw. machen sie jede Party zum unvergesslichen Ereignis und nehmen sich dabei selbst nicht so ernst.

Talent_Chaos2 Talent_Chaos3

Weitere Informationen:
Sylvia Lux-Wietstock 0152 – 019 699 37
www.facebook.com/dastalentchaos


 Atelier in der Burgstraße

in der Burgstraße 15

Sonja Knoop (Bildende Künstlerin)
SonjaKnoop1

Rüdiger Borth
BORTH LIVE…

…lässig, locker, meist auf deutsch…
Gute Songs, knackig arrangiert und mit Lust vorgetragen. Geschichten über Liebe und Alltag, augenzwinkernd kommentiert. Vom Blues kommen die lockeren Grooves, Punktgenauigkeit prägt den Sound. Und alles klingt völlig unaufgeregt.

Zum Zuhören laden die stilsicheren Texte ein, leichtfüßig, anspruchsvoll. Dass die Deutschsprachigkeit kaum auffällt, vielmehr organisch wirkt, verrät: dieser Künstler kann mit Sprache umgehen. Gern. Weswegen er auch selbst moderiert. Auch schon mal ausführlicher.

Der Gitarrist und Sänger Rüdiger Borth ist der Songwriter unter den Bluesern, Authentizität das Anliegen. Elektrobeats und Effekthascherei  sind seine Sache nicht. In einer Zeit des Format-Radios wirkt Borths Ansinnen der eigenständigen musikalischen Persönlichkeit fast querulant. Seine kleinen Werke sind catchy, die Hooklines mitsingfest, das Design unauffällig elegant, Langzeitqualität. (So wertkonservativ kann Rock’n'Roll sein!)
Rüdiger Borth solo: rhythm & blues miniaturen, akustische Gitarre und Gesang, der Meister pur, mehr Tuchfühlung geht nicht.

Der Sound: Eine Leichtigkeit des Seins, die das normale Leben nicht immer zu bieten hat!

 Fin Schröder

Als Gast wird der Gitarrist, Sänger und Songwriter Fin Schröder aus Eutin meine Darbietung ergänzen. Er schreibt Texte im Stile der Beat Literatur der 50er Jahre und verwendet diese in seinen Acoustic Swing Style Kompositionen. Schlagwort: Swinging Beat Poetry. Ich selbst werde ihn zum Teil gitarristisch begleiten.


Henning Güthe

stellt in der Bücherei aus und malt vor Ort

Henning_Guethe4      Henning_Guethe9 Henning_Guethe10 Henning_Guethe11

Henning Güthe „Innere und Äußere Landschaften“
im Amt Oldenburg Land 1.5.-26.6.2017

Im Amt Oldenburg Land ist aktuelle eine friedliche Ausstellung mit farbharmonischen Bildern von Henning Güthe zum Thema „innere und äußere Landschaften“ zu sehen. Eine Ausstellungs-Besucherin sagte, „dass man so herrlich in seinen Bildern spazieren gehen könne“. Landschaften sind seine bevorzugten Motive. Charakterlich ist oft eine Idylle zu finden, ein Frieden oder ein Ausblick in die Weite, die das Auge des Betrachters zum Schauen und Verweilen einlädt. Andere Bilder überraschen durch die Komposition von impressionistischer Landschaft mit Gegenständlichem, wie zum Beispiel im Bild „Spiel des Lebens“.
In kontrastreichen, und abstrakten Bildern setzt sich Henning Güthe mit der Stille, dem eigenen Inneren im Kontext zum Äußeren auseinander. Er möchte das Friedliche, den Moment des Verweilens ausdrücken, auch zu sehen im Bild „Weite“.
Henning Güthe malt Bilder in Acryl und Öl seit 2000. Er lebt in der Gemeinde Gremersdorf und ist freischaffender Künstler.
Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr und Donnerstag 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

PDF Vita 2017


Otto Beckmann

stellt in der Maschinenhalle JH Koch aus

Maler – Grafiker

Otto Beckmann wird in der Sommernacht der Kulturen eine Einblick in sein Neustädter Atelier geben, in dem er seit 2011 im Wechsel mit seinem Atelier in Hamburg arbeitet.

Otto Beckmann ist bekannt als leidenschaftlicher Radierer. Immer wieder lotet er die Möglichkeiten dieser Technik aus, verletzt die Oberflächen seiner Druckplatten auf vielfältige Weise, zart oder brutal, mechanisch oder im Säurebad. Er bearbeitet Zink- oder Kupferplatten sowohl mit spitzer Nadel, als auch mit Bohrer und Winkelschleifer. Im Ergebnis
finden sich feinste Linien und Grautöne wie auch harte Kontraste durch tiefe Ätzungen oder schartige Risslagen. Otto Beckmann wurde 1945 in Knüppeldamm/Mecklenburg geboren. Nach dem Abitur studierte er Kunsterziehung an der PH in Flensburg. Nach dem Examen war er von 1971 bis 1985 in Friedrichstadt als Kunsterzieher tätig. Danach arbeitete er freischaffend in eigenen Werkstätten in Schleswig-Holstein (Garding/Eiderstedt; Travemünde) und Hamburg, unterbrochen von Studienreisen (1986, Italien) und Studienaufenthalten (1988/98, Künstlerhaus Lauenburg). Seit 1970 machte er mit Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Galerien und Museen im In- und Ausland auf sich aufmerksam. Seit 1975 ist er Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler, Landesverband Schleswig-Holstein. Und seit 1997 ist er außerdem Mitglied der Künstlervereinigung Grænselandsudstillingen, Aabenraa, Dänemark.

Seit 1992 arbeitet er gelegentlich bei Ausstellungsprojekten, Mappenwerken und Graphikkalendern mit Falko Behrendt und Hans-Ruprecht Leiß zusammen.

Seine Werke sind heute in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten und in einer Reihe von Veröffentlichungen dokumentiert.

Otto Beckmann lebt und arbeitet in Hamburg und Neustadt in Holstein.


 Norbert Schultz

stellt bei Gina Laura in der Kremper Straße aus

Norbert_Schultz4 Norbert_Schultz3 Norbert_Schultz1 Norbert_Schultz2


Karen Behrendt-Voigt

stellt in der Bücherei aus

Karen_Behrendt-VoigtGeboren 1949 in Lunden – Dithmarschen/Nordsee
seit vielen Jahren wohnhaft in Neustadt/Ostsee
www.behrendtvoigt.de

zu Hause zwischen den Meeren

Als ich die Malerei für mich entdeckte, habe ich eine 5-jährige, intensive Ausbildung in überwiegend abstrakter Malerei und unterschiedlichen Gestaltungstechniken durch die diplomierte Künstlerin Lilo Müller, Eutin bekommen. Kurse in der Kunstschule Lübeck und Ausbildung in Spachteltechnik bei der Künstlerin Claudia Kassner, Kiel bereichern das Spektrum meiner Arbeiten. Die Nähe des Wassers, die Farben und das Licht meiner  norddeutschen Heimat sind sehr wichtig und inspirierend für mich. Meine farbintensiven, sehr unterschiedlichen, Freude ausstrahlenden Bilder entstehen vor allem aus dem Gefühl. Bei klassischer Musik gleiten Gedanken, Erinnerungen, Eindrücke und Erlebtes ineinander, sodass meine Bilder meist intuitiv entstehen. Ich möchte nicht stehenbleiben, immer wieder Neues für mich entdecken. Das Spachteln, vor allem mit ausgedienten Scheck- oder Chipkarten, ergibt erst durch viele Schichten übereinander das fertige Bild. Gegenständliche Elemente werden zu Collagen verarbeitet, die interessante Geschichten erzählen.

PDF Vita 2017


Ilka Koch

stellt in der Maschinenhalle JH Koch aus

Dipl. Kommunikationsdesignerin, Freischaffende Künstlerin, Kunstpädagogin

Ilka Koch zeigt in der Sommernacht der Kulturen einen kleinen Überblick ihrer Werke aus den Jahren 1998 bis 2017. Fotografien, Fotografiken, Radierungen, Holzschnitte, Acryllmalerei, Skulturen. In der Maschinenhalle werden die Bilder und Arbeiten zum ersten Mal zusammen zu
sehen sein und ein Überblick über ihre verschieden Stile und Arbeitsweisen zeigen.

Zur Person:

Ilka Koch wurde 1971 in Neustadt in Holstein geboren. Seit 1998 ist sie in zahlreichen Ausstellungen im Lande vertreten, so z.B. in der Jahresschau des BBK Schlewig-Holstein und einigen Ausstellungen Gemeinschaft Lübecker Maler- und Bildhauer e.V.
im damaligen St. Annen Museum, sowie beim landesweiten Fotowettbewerb Foto-Reflektionen. Seit 2005 ist sie Mitglied in der Ausstellungsgemeinschaft Neustadt in
Holstein, im Kulturverband Schleswig-Holstein, der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst S.-H. (LAG Kunst) und im Förderverein Scheersberg e.V.. Im Jahr 2013 gründetet Sie zusammen mit ihrem Mann die Werk- und Kunstschule Neustadt in Holstein, in der Sie freien Dozenten und Künstlern die Möglichkeit geben, Kunst- und Kulturveranstaltungen in Neustadt zu gestalten und anzubieten.


Karina Schaper

wird am 14 Juli Ton- und Beton-Arbeiten, Sketches und
Tiefdrucke im Hafenraum (Haus der Manufakturen) ausstellen.

Karina_Schaper5 Karina_Schaper4  Karina_Schaper3 Karina_Schaper1


Ulrich Schulz

malt seit 1975 vorwiegend kleinformatige Aquarelle mit norddeutschen und mediterranen Motiven.  Zu sehen sind die Bilder im “Hafenraum” im Haus der Manufakturen.

Ulrich_Schulz_Bild1 Ulrich_Schulz_Bild2 Ulrich_Schulz_Bild3


Duo uli + fiete

In der Kremper Straße 10 wird das Duo uli + fiete für Unterhaltung sorgen.

Duo_Uli_Fiete


Bike-Shorts on Tour 2017

Das Kommunale Kino (Koki) zeigt Kurzfilme rund um das Thema „Bike-Shorts on Tour 2017 – 200 Jahre Fahrrad“ in der Eska-Passage.


Sonderausstellung „Alte Neustadtbilder.
Strand und Me(e)hr“

Im Museum zeiTTor

Thomas Schwarz  www.schwarz-neustadt.net


Glockenturm des Glücks

OLYMPUS DIGITAL CAMERA- Silberschmiedemeister Martin Bläse

In der Kremper Straße am Kremper Tor

Der Silberschmiedemeister Martin Bläse baut seit 1993 Klangobjekte und war schon bei der 1. Sommernacht der Kulturen mit dem beeindruckenden  Werk, dem “Glockenturm des Glücks” eine Bereicherung für die Sommerveranstaltung.

Fünf pentatonisch gestimmte Oktaven erlauben einfache Tonfolgen, die in jeder Kombination harmonisch klingen. Deshalb sind auch die Besucher, Erwachsene wie Kinder, eingeladen mitzuspielen.
Ein paar Zusatztöne ermöglichen das Spiel einfacher und bekannter Melodien, die über die Pentatonik hinausgehen.


Konsens inkognito

bei J.H.Koch – Vor de Kremper TorGruppenbilder 2015

Seit 1997 bieten „Konsens inkognito“  Vollplaybackshows für verschiedene Anlässe an. Dazu schlüpfen die Mitglieder immer wieder in neue Rollen und imitieren oder parodieren Stars, Sternchen oder solche die es noch werden wollen. Individuelle Lösungen für jede Feier werden angeboten, ganz egal ob ein öffentliches Fest z.B. Straßenfest; Firmenfeiern z.B. Jubiläum, Sommerfest oder Feste privater Natur z.B. Geburtstag, Hochzeit usw.. Das Repertoire umfasst zur Zeit ca. 400 Künstler und verschiedene “Motto – Shows”, z.B. Ü – 30 Party, Oldieshow , Schlagermove und und und. Lassen Sie sich überraschen, was im Garten der Firma JH Koch passiert.


Volkshochschule

– Kremper Straße 32

In den Räumen der VHS werden die beiden Neustädter Maler
-          Rita Hoyer und
-          Rüdiger Roschinski
ihre Werke ausstellen.


St. Johannes-Chor

im Jugendcafé der Stadt Neustadt in HolsteinSt_Johannes_Chor

Zum 2. Mal präsentiert sich der St. Johannes-Chor aus Neustadt während der Sommernacht der Kulturen. Wo sonst für die Sänger die musikalische Begleitung von Gottesdiensten mit vorwiegend geistlicher Musik im Vordergrund steht, kann sich der Chor bei diesem außergewöhnlichen Event von einer ganz anderen Seite zeigen. Mit einer Auswahl an internationalen Abendliedern verschiedener Stilrichtungen gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Konzert des Chores.

So hat man einen katholischen Kirchenchor noch nicht erlebt!


Gerrit Gätjens

gerrit_gaetjensLesungen im Eska-Kaufhaus

Gibt es eigentlich auch Wurst, die gleich in Scheiben hergestellt wird? Was meint der Journalist, wenn er von „relativ einzigartig“ spricht? Kann eine Theatervorstellung Menschen töten?

Auf all diese Fragen hat der Vortragende zwar auch keine endgültigen Antworten gefunden, aber zumindest einige Überlegungen angestellt. In seinem Vortrag auf dem Sommerfest der Kulturen im ESKA-Kaufhaus liest er eigene Texte: Satirische Alltagsbetrachtungen, Sprachglossen und Erlebnisse aus seinem Arbeitsalltag als Schauspieler, Musiker, Stadt- und Museumsführer. Prädikat „Vorwiegend heiter“


KLANGKULTUR – Hafenklang Neustadt zu Gast im Miera

Hafenklang1„Hafenklang“ ist eine kulturelle Musikveranstaltung dem Genre der elektronischen Tanzmusik. Der Fokus liegt dabei auf einem Mix aus verschiedenen House-Musikrichtungen, so wie es ihn bis jetzt hier in der Umgebung noch nicht gegeben hat. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, etwas neues und kulturelles in Neustadt zu etablieren und dabei die jüngere Altersklasse als Zielgruppe zu haben. Angenommen wird es allerdings von allen, die Spaß am Tanzen haben und sich mit elektronischer Musik identifizieren können. Das Alter eines „Standard-Besuchers“ liegt zwischen 18 und 50 Jahren). Unser Motto lautet „kulturell statt kommerziell“, da wir uns auf die Musik, deren Botschaft und der Beschaffung einer unvergesslichen Nacht konzentrieren. Ein Beispiel dafür ist, dass alle Künstler (in diesem Fall Diskjockeys) für kleine Gage spielen. Das Konzept vom Hafenklang und deren Corporate Identity wurde gewählt, da es so etwas in der Region vorher noch nicht zu finden gab und dieses einen lokalen Bezug (zur Stadt Neustadt) mit sich bringt. Geplant und erfolgreich umgesetzt wurde der erste „Hafenklang Neustadt“ von den Veranstaltern Felix Schessnick (25) und Simon Krüger (24). Beide wohnen in Neustadt und arbeiten bei einer lokal sehr gefragten Publikation, welche Ihnen von Anfang an eine starke Bindung zur Heimat gibt.

Nach der Planung und der Suche nach einer Crew aus 8 Mitgliedern (welche ebenfalls alle ohne Entgelt arbeiten) kam es am 26. März 2016 zur ersten Veranstaltung in der Kulturwerkstatt Forum. Darauf folgten mehrere Veranstaltungen wie das „United Escape Festival“, welches am 29.07.2017 bereits zum dritten Mal statt findet, sowie 2 weitere Veranstaltungen unter dem Namen “Hafenklang“. Die Nachfrage nach der „Marke“ Hafenklang stieg in kurzer Zeit enorm. Die Veranstalter möchten in Neustadt einen Anlaufpunkt für Freunde von House Musik erschaffen und dafür sorgen, dass die Besucher in den frühen Morgenstunden völlig erschöpft und verstrahlt, dafür aber überglücklich und euphorisch nach Hause gehen.

KLANGKULTUR – Hafenklang Neustadt zu Gast im Miera (14.07.2017)

Hafenklang2Erleben Sie eine unvergessliche Nacht, voller bunten Farben und Klängen im Hafen von Neustadt. Genießen Sie das Ambiente des Mieras in Verbindung mit treibenden House Beats. Essen und trinken Sie in Ruhe oder feiern Sie mit den Jungs von Hafenklang. Start ist um 18 Uhr. Bis ca. 21 Uhr wird es Deep House/Vocal House zum entspannen geben. Danach geht es dann richtig los und im Miera wird getanzt bis zum Morgengrauen!


Ausstellung von Brunhild Steiner

- bei der reporter

Brunhild_Steiner_2

Brunhild_Steiner_1

Brunhild_Steiner_3


Ausstellung der “Brückenmaler”

6 Maler zeigen ihr Können in den Räumen des Studienkreises Nachhilfe

brueckenmaler


 Offenes Atelier Elke Grotelüschen

Königstraße 20

Elke Grotelüschen und Heinrich Evers
elke_Grotelueschen_Heinrich_Evers
Elke Grotelüschen zeigt in ihrem ” Offenen Atelier” große und kleine Bilder zu erschwinglichen Preisen. Es gibt Illustrationen zu sehen (oft mit einem Schuß Humor und Ironie), handgemachte Briefkarten, Treibholzbündel, Guckkästen, Tonmasken, und vieles mehr. Thematischer Schwerpunkt ihrer Arbeiten ist immer wieder das Meer.

Heinrich Evers liest (bei entsprechendem Wetter) – im Atrium des Atelier Elke Grotelüschen in der Königstr. 20 – eigene besinnliche und nachdenkliche Kurzgeschichten (u. a. aus seinen Hörbüchern) und amüsante Döntjes.
Vun allens wat – man allens op Platt!


Café International

im Gemeindehaus (Kirchenstraße 9)
cafe_International Kopie

Eritreischer Abend
Wie  schmeckt Eingera mit Hamli? Wie bereitet man in einer aufwändigen Zeremonie den Bun zu?  Und nach welcher Musik tanzt man in Eritrea? Wer Lust hat, in die eritreische Kultur einzutauchen,  den typischen Gemüseintopf mit Fladenbrot und den köstlichen Kaffee zu probieren, sollte beim „Eritreischen Abend“ in der Sommernacht der Kulturen vorbeischauen. Das Team des Café International, das regelmäßig multikulturelle Begegnungen im evangelischen Gemeindehaus in der Kirchenstraße organisiert, veranstaltet dort  am 14. Juli  ab 18 Uhr einen Eritreischen Abend.  Mit jungen Eritreern, die nach Deutschland geflüchtet sind und nun in Neustadt leben.  Hereinspaziert!


Neustädter Volkstanzkreis e.V.

vor dem Neustädter RathausVolkstanzkreis1

Volkstanzkreis2Der Neustädter Volkstanzkreis e.V. wurde 1951 anlässlich der ersten Trachtenwoche in Neustadt in Holstein gegründet. Damals zählte der Verein nur 12 Mitglieder; mittlerweile kann der Verein sich  mit 200 Mitgliedern (von denen 105 aktiv sind) zu den größten Volkstanz- und Trachtengruppen Deutschlands zählen.

Volkstanzkreis3Der Neustädter Volkstanzkreis hat Stadt und Land mehrfach im In- und Ausland präsentiert und konnte auch bereits in einigen Fernsehsendungen mitwirken.

Das in der Satzung des Neustädter Volkstanzkreises verankerte Vereinsziel will deutsche (insbesondere norddeutsche) Volkstänze, Volksmusik, Trachten und Brauchtum pflegen und weitergeben. Neben diesen vorrangigen Zielen kommen jedoch auch Spaß und Geselligkeit nicht zu kurz. Getanzt wird im Neustädter Volkstanzkreis in vier Kreisen der unterschiedlichen Altersstufen. Eine große Bereicherung ist dabei, dass fast zu jedem Auftritt mit eigener Musikergruppe aufgespielt werden kann.


Klaus-Dieter Makarowski und Claudia Kosfeld

in der Marktapotheke

In der Marktapotheke liest Klaus-Dieter Makarowski von „Wünschen, die barfuß gehen“, von „Rabiaten Zweiflern“, vom „Lachen mit dem Dalai Lama“.

Herr Makarowski ist seit 9 Jahren wohnhaft in Pelzerhaken, er ist Pastor im Ruhestand und schreibt und veröffentlicht Gedichte – heiter, ernst und überraschen.

Claudia Kosfeld aus Neustadt gestaltet die Lesung mit vielfältigen musikalischen Beiträgen.


„Europäisches Cafe“

Haus der Kulturen Lübeck bei ver.di in der Hochtorstraße 17


„still & leise“ im Brokhus

Rainers Musikschule im Hinterhof des Brokhus (vor der Autowerkstatt)

still_und_leise

still & leise das sind  Stevie Wolff (Gesang und Piano) und Rainer Gerloff, (Gitarre) mit acoustic cover songs .

Neben „still & leise“ spielen  Stevie Wolff und Rainer Gerloff auch zusammen in anderen Bands und haben sich zur Sommernacht der Kulturen entschieden, es auch einmal mit eigenen Interpretationen, eben stiller und leiser,  auszuprobieren.

Insofern ist der Auftritt eine Premiere.


Hospitalmuseum in der Lienaustraße

Das Hospitalmuseum ist geöffnet, zudem finden stündliche Lesungen in plattdeutsche Sprache statt, vorgetragen von Volker Weber

Zum Duo „Seaside“ ab 21.00 Uhr im Waterkant
seaside
„Seaside Two“ – das sind Anette Lübke (Gesang und Saxophon)  und Sebastian Strack (Gitarre). Die beiden Ostholsteiner  Musiker spielen seit 2010 zusammen in der SeaSideJam Bigband
und haben sich 2012 entschlossen auch als Duo zusammen zuarbeiten,  um sich den leiseren, kammermusikalischen Tönen zu widmen.  Neben klassischen Jazz Standards umfasst das Repertoire auch  Jazz/Pop-Arrangements mit Kompositionen von Sting, Joni Mitchell,
den Beatles u.a.

Das Duo tritt im Rahmen der Sommernacht der Kulturen am 14.July ab 21:00 Uhr im „Waterkant“ in Neustadt in Holstein auf.


„Ferrymen – Irish Folk & more“

auf der Hafenbühne (Hafenwestseite)

-

Seit 25 Jahren Irish Folk aus Neustadt
„Ferrymen – Irish Folk & more“

Kommt mit auf eine Reise durch die irische Folklore.

Lebenslust und Nachdenklichkeit.
Beides vermittelt Irish Folk eindrucksvoll.

Die Band “Ferrymen” ist seit 1992 mit ihren Interpretationen der irischen Folklore
unterwegs und feiert in diesem Jahr ihr 25-Jähriges Bestehen!
In 25 Jahren haben sich die Bandmitglieder in die Herzen vieler gespielt.
Damit wuchs bei ihren Auftritten auf Stadt-, Promenaden- und Straßenfesten, sowie
in Kneipen und Bars im gesamten Ostholstein und über die Kreisgrenzen hinaus,
eine ansehnliche Fangemeinde.
Der Beginn wurde 1992 durch Frank McKean (Gitarre und Gesang), dem irischen
Exportschlager aus Dublin gleich nach Guinness, und Joachim Tholema (Banjo,
Gitarre und Gesang) aus Neustadt in Holstein gemacht.
Bald darauf kam André Bachmann mit seiner Stimme und dem Bass aus Lübeck
dazu.
Sandra Rindfleisch aus Lübeck rundet das musikalische Bild mit ihrer Geige und ihrer
Stimme als „Ferrywoman“ harmonisch ab.
Über die Jahre hat sich das Programm natürlich auch gewandelt. So findet man im
Repertoire von Ferrymen heute neben den bekannten „Whiskey in the Jar“ oder
„Dirty old Town“ auch Auszüge aus dem Schottischen, dem Keltischen oder der
Countrymusik.
Den Spaß an der Musik merkt man den Vieren bei jedem ihrer Auftritte an und sie
verstehen es ganz wundervoll das Publikum in ihren Bann zu ziehen und zu
begeistern.
Gehen Sie mit auf eine Reise durch die irische Folklore!!
Ferrymen spielt während der „Sommernacht der Kulturen“ ab 19:00 Uhr auf der
Hafenbühne.


Steffen Otto  im Hafenraum

Haus der Manufakturen

An der Ostsee im schönen Küstenstädtchen Neustadt/Holstein ist Steffen Otto zu Hause und  befasst sich seit vielen Jahren mit Kunst, ihrer Geschichte und der Entwicklung bis zur heutigen Zeit. Inspiriert von Werken bekannter und unbekannter Künstler begann er sich  selbst kreativ zu entwickeln. Steffen Otto arbeitet mit unterschiedlichen stilistischen Mitteln und setzt verschiedene Techniken ein.

Die Art der Malerei, bzw. die Art Kunst von Steffen Otto ist geprägt vom Realismus, aber mit großem Einfluss der Romantik, Impressionismus, Musik und der Philosophie. So entstanden einige Kunstwerke die Gefühle ausdrücken, nachdenken und hin und wieder provozieren sollen.

steffenotto2 steffenotto3 steffenotto1 steffenotto4


Heinz Thiele Ausstellung

im Hafenraum (Haus der Manufakturen)

HeinThiele2 HeinThiele1


„De Otöners“

in der Stadtbücherei

Obertonmusik vom Feinsten erwarten die Besucher im Obergeschoss der Stadtbücherei


Posaunenchor

in der Hospitalkirche in der Lienaustraße ab 21.00 Uhr

posaunenchor


Bildschirmfoto 2017-07-03 um 16.15.40

Hohe, fluoreszierende Wasserwände, farbenfrohe Sonnenräder, leuchtender Sprühnebel, elegant ineinander verschlungene Schwanenhälse, bunte Pfauenfedern, palmenartige Wasserfontänen und tanzende Wasserflammen. Flames of water ist eine fantastische Inszenierung, eine Komposition aus Wasser- und Lichteffekten zu Rock-, Pop und / oder klassischer Musik.

Die Wasser- und Lichteffekte sind bis zu 60 m breit und 25 m hoch. Aus 500 Wasserdüsen wird das Wasser mit 5 und 10 bar Druck in verschiedenen Formationen zum Takt der Musik in die Höhe katapultiert. Einzelne Wassereffekte werden in Drehbewegungen gebracht und die Choreographie des Wassers mit speziellen LED Scheinwerfern farblich inszeniert.

Am Neustädter Hafen wird den Zuschauern ein einmaliges, bezauberndes und farbenfrohes Schauspiel geboten.

Die Musik wird sichtbar.
Beginn: 22.45 Uhr